2. Grobgliederung und Contentplanung


Unsere Empfehlung: Erstellen Sie eine Art Gliederung, eine Art Inhaltsverzeichnis. Möglicherweise sind Ihnen die einzelnen Inhalte noch gar nicht so ganz klar. Im Zuge einer Visualisierung im Sinne einer Inhaltsliste zeichnet sich im Allgemeinen die Struktur bereits ab.


Es empfiehlt sich dann, ein Brainstorming zu machen und die einzelnen Schlagwörter und Begriffe, die Ihnen einfallen, zu systematisieren. Wesentlich ist, dass Sie in Ihrem Brainstorming zusammengehörende Elemente auch optisch miteinander verbinden, zum Beispiel mit einer Linie.


Versuchen Sie, inhaltlich zusammengehörende Elemente zu identifizieren und diese zu Klassen zu bündeln, das heißt: In diesem Schritt geht es darum, Oberbegriffe, Kategorien, Überschriften zu finden, unter die man einzelne Elemente stellen kann.


Ein Mindmap kann helfen. Wenn Sie glauben, genügend Klarheit über die Inhalte, die Sie zeigen wollen zu haben, beginnen Sie mit der Materialsammlung. Sie werden Überschriften, Texte und Bilder benötigen.


Möglicherweise wissen Sie schon sehr konkret, welche Texte, Bilder und andere Elemente unter der jeweiligen Überschrift erscheinen sollen. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt nur die Überschriften kennen, sollten Sie zumindest stichwortartig die Inhalte der dann noch zu schreibenden Texte notieren. Fügen Sie die Notizen am besten in die Gliederung oder in die Mindmap ein. Sollten Sie noch keine Bilder haben, beschreiben Sie in Stichworten, was auf den Bildern später dann zu sehen sein sollte.


Weiter zu: