Community


In diese Kategorie fallen Websites, die von Usern besucht werden, die ein bestimmtes Interesse miteinander teilen und die sich in Form von eigenen Beiträgen, Kommentaren, Hinweisen aller Art in die die virtuelle Gemeinschaft aktiv einbringen.


Diese Sites sind hoch interaktiv. Hier erzeugen die User Inhalte (User-generated content) und reagieren fast in Echtzeit auf die Aktivitäten anderer. Ohne Technologien wie beispielsweise PHP und MySQL ist dieser Typ Websites nicht denkbar.


In ihrer Struktur handelt es sich bei diesen Sites oft um in Subkategorien gegliederte, hierarchisch organisierte Sites. Vorherrschend ist das Format des Forums. Hier kann jeder registrierte User unter einer von vorgegebenen verschiedenen Hauptrubriken „sein” Thema aufmachen und posten. Andere Communitymitglieder sollen dann darauf reagieren und ebenfalls Beiträge dazu dabei auf den vorangegangen Beitrag Bezug nehmen.


Auch für diesen Einsatzzweck finden sich bewährte Webanwendungen auf Open-Source-Basis, wobei aber auch der Einsatz von kommerziellen Lösungen sinnvoll sein kann. Gerade bei Foren-Software ist es heute wichtig, dass die Webanwendung dem veränderten Nutzungsverhalten Rechnung trägt, das durch Social-Media-Angebote ausgelöst worden ist. Ursprünglich waren Foren eine prototypische Anwendung des Webcommunity-Gedankens. User konnten sich registrieren, öffentliche Statements posten, vorhandene Beiträge kommentieren, Dateien austauschen und Bilder sowie Videos präsentieren. Mehr und mehr haben große Social-Media-Plattformen diese Aufgabe übernommen. In vielen Bereichen ist das Forum allerdings immer noch das Mittel der Wahl und dann erfolgreich, wenn die mobile Nutzung keine Hürden bereitet und die einzelnen Webseiten schnell auf dem Bildschirm erscheinen.


So sind Supportforen, in denen sich Kunden von Unternehmen Rat holen können und sich mit anderen Kunden austauschen, immer noch weit verbreitet und erfolgreich. Die Software sollte in solchen Szenarien auch die Anmeldung mittels der schon angelegten Kundendaten unterstützen. Doch auch im Hobbybereich sind Foren nach wie vor wichtig.


Andere Anwendungen, die dem Communitybereich zugeordnet werden, weil sie dazu beitragen, dass der User selbst Inhalte zur Verfügung stellen (User generated Content, kurz UGC) sind Wikis, die als dynamisch fortgeschriebene Wissenssammlungen funktionieren oder Kollborationsanwendungen, mit denen Teammitglieder oder ganze Abteilungen einer Firma miteinander interagieren, um Projekte gemeinsam zu verfolgen, sowie Daten und Informationen auszutauschen.


Für die diversen Anwendungszwecke halten wir bei goneo verschiedene Webapplikationen bereit, die mit nur wenigen Klicks auf einem Hosting-Paket oder einem eigenen Server aufgesetzt werden können. Sie finden mehr Informationen dazu im Glossar-Artikel zu goneo clickStart.


Weiter zu:


Weitere Themen in diesem Zusammenhang: