Software zur Erstellung von Websites


Es gibt eine große Auswahl an Software, die Ihnen beim Gestalten und der HTML-Umsetzung der Webseite hilft.


Zwar können Sie mit einfachsten Mitteln web kompatible Dokumente erstellen. Sie brauchen im Minimalfall lediglich einen Texteditor. Dennoch sollten Sie sich einige Gedanken darüber machen, ob die Investition in ein für diesen Zweck optimiertes Programmpaket nicht vielleicht zielführender wäre.


Am bekanntesten sind die Softwareprodukte „Dreamweaver” von Adobe (aufgrund hoher Anschaffungskosten meist eher im professionellen Bereich eingesetzt) oder auch das günstigere CoffeeCup.


Daneben finden Sie aber auch Programme, die kostenlos sind.


In dieser Klasse wird gerne NVU eingesetzt, das aufgrund einer Open-Source-Lizenz kostenlos verfügbar ist. NVU basiert auf der Gecko-Engine von Mozilla.


Beliebt ist im Freeware-Bereich zudem KompoZer , welches ebenfalls auf Gecko basiert.


Im Kommen zu sein scheint Aptana Studio , das aufgrund zahlreicher Features für Entwickler in Web- und Mobilumfeldern interessant ist.


Bei goneo gibt es eine Online-Anwendung namens easyPage, mit der Sie Webseiten erstellen können. Dabei läuft easyPage auf den Servern von goneo. Sie brauchen selbst nur einen Browser, um easyPage zu bedienen. Im What-You-See-Is-What-You-Get-Verfahren erstellen Sie Ihre Webseiten. Das heißt: Sie sehen das Ergebnis Ihrer Arbeit schon bei der Erstellung so wie es alle Internetbenutzer später sehen werden.


Wir empfehlen, obwohl viele Softwareprodukte einen starken Impuls geben, sofort mit der Erstellung von Webseiten zu beginnen, einige Planungsschritte zu durchlaufen.


Zusätzlich zur Software für die Erstellung der HTML-, CSS- und Javascriptdateien benötigen Sie auch noch Tools für die Bearbeitung von Bildern. Bilder werden für das Web mit einer Auflösung von 72 DPI (Dots per Inch) in den Formaten JPG, GIF oder PNG benötigt. Das Angebot an entsprechenden Programmpaketen ist sehr vielfältig und kaum überschaubar. Im Open Source Bereich können wir THE GIMP empfehlen. Im professionellen Bereich ist Adobe Photoshop der Standard. Für gelegentliche Bildbearbeitungen, die man online ausführen will, eignet sich Pixlr ganz gut.