Schlechte Wirtschaftslage – nun gilt: Machen, was möglich ist

Chef alleine im Büro

Ein günstiges und schnell greifendes Mittel, um in Zeiten schlechter Wirtschaftslage mehr Sichtbarkeit im Internet zu erzeugen, ist die eigene Website. Sie sollte jetzt optimiert werden. Nicht nur, um Kunden und Interessenten anzusprechen, sondern auch potentielle Fachkräfte.

Um schnell eine neue, branchenspezifische Website herzustellen und zu betrieben, eignet sich heute ein Website Builder (man sagte einst auch „Homepagebaukasten“) sehr gut. Einst von Webdesignern belächelt, verfügen Website Builder wie easyPage von goneo über viele Features, um eine professionelle Website selbst zu erstellen.

„Schlechte Wirtschaftslage – nun gilt: Machen, was möglich ist“ weiterlesen

So überleben Innenstadtgeschäfte: Tradition trifft Technologie

Geschlossene Läden in der Innenstadt

Wie können unsere Läden in den Innenstädten überleben, während Online-Shopping immer mehr zur Regel wird? Fakt ist: Zu viele Innenstadtgeschäfte gehen pleite oder geben vorher auf. Wir müssen die Lage aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Physische Läden bieten Erlebnisse, die Online-Shopping nicht bieten kann. Das Anfassen der Produkte, sofortige Verfügbarkeit und soziale Interaktion sind unschlagbar. Doch ohne Innovation und Technologie geht es nicht weiter, trotz aller Tradition zusammen?

„So überleben Innenstadtgeschäfte: Tradition trifft Technologie“ weiterlesen

Alles „German Angst“?

podcast goneo

Egal, wo man sich derzeit umhört: Viele Mitmenschen sind so eher pessimistisch eingestellt. Das ist nicht nur die typische German Angst. Krisenberichte und deren Auswirkungen sind nicht von der Hand zu weisen:

  • Die deutsche Wirtschaft wächst wenig .. vielleicht gibt’s eine Rezession (Frankfurter Rundschau)
  • Viele haben Angst vor Klimaschutz-Verordnungen und den Kosten dazu (Münchner Merkur)
  • Dann kommt noch so eine KI-Angst dazu – wie wird das alles werden? (Die Zeit)
  • Die Inflation ist noch nicht gebändigt (Handelsblatt)
  • Und immer noch Krieg in der Ukraine (Berliner Zeitung)

Das könnte man alles unter German Angst subsumieren, aber das würde zu kurz greifen.

„German Angst“ ist ein international geläufiger Begriff, der deutsche Bedenken und Vorsicht in Sicherheits- und Umweltfragen bezeichnet. Angeblich ist er geprägt durch die Erfahrungen der Menschen in der NS-Zeit.

Deustchlandfunk


Schon vor einigen Tagen hatten wir das Thema Zukunftssorgen hier in einem Blogartikel aufgegriffen, verbunden mit der Empfehlung, eben nicht nur abzuwarten, sondern proaktiv mit Veränderungen umzugehen, eben auf der Ebene, auf der man agiert, als Freelancer, Selbständiger, Ladenbetreiber, Restaurantbesitzer, Handwerker, Händler…

Agieren gegen die Krise

Wenn man Ladenbesitzer oder -besitzerin ist und einen Shop in der Innenstadt hat oder Innenstadtrandlage, ist es unumgänglich eine aktuelle Webseite dazu zu haben. So eine Webseite muss gar nicht direkt online verkaufen.

„Alles „German Angst“?“ weiterlesen

Unsichere wirtschaftliche Lage? Du brauchst eine Website – es geht nicht ohne!

Jemand wartet auf Kundschaft

Ja, viele erleben die aktuelle Phase als schwierige wirtschaftliche Lage. Angesichts globaler Krisen und Unsicherheiten und Meldungen über Inflation auf der einen Seite, die man im Supermarkt direkt erlebt. Auf der anderen Seite Nachrichten über positive Wachstumszahlen bei an der Börse notierten Unternehmen. Da fällt die Entscheidung über die Höhe und die Aufteilung eines Marketingbudgets gerade Managern in kleineren Unternehmen nicht leicht.

Inflation und KI-Hype

Nun erleben wir auch noch eine Hypewelle um Künstliche Intelligenz und Venture Capital Investoren überschlagen sich zur Zeit, Startups mit Geld einzudecken, wenn die Firma nur irgendwie im entferntesten nach KI klingt.

Wie wird sich das entwickeln? Welche Auswirkung mag KI auf das Web haben?

Doch fest steht: Auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten, vielleicht gerade dann, ist eine eigene Website für kleine Unternehmen und Freiberufler von entscheidender Bedeutung. Das sind einige Gründe dafür:

„Unsichere wirtschaftliche Lage? Du brauchst eine Website – es geht nicht ohne!“ weiterlesen

Hol dir mehr Know How zu easyPage 3.0

Webdesignerin bei der Arbeit

Im Bereich Know How sind in dieser Woche neue Seiten hinzugekommen, die sich speziell mit der aktuellen Version unseres Webbuilders easyPage beschäftigen.

Vor einiger Zeit starteten wir eine Umfrage, die sich an die Nutzerinnen und Nutzer des Homepagebaukastens gerichtet hat. Wir wollten wissen, ob es vielleicht Unklarheiten im Umgang mit easyPage 3.0 gäbe.

Aufgrund der erhaltenen Rückmeldungen konnten wir mehrere Bereiche identifizieren, die Fragen und Anmerkungen aufwarfen. Daraufhin haben wir eine Reihe von Video-Tutorials erstellt und diese auf der goneo-Website im Bereich „Know How“ zur Verfügung gestellt.

easyPage Know How: Die neuen Themen

Überblick
Allgemeine Tipps | easyPage 3.0 starten | Der Webbuilder und seine Funktionen
Videos:
„Willkommen“ |„Mit dem Webbuilder umgehen“


Layouts
Die Idee hinter den Layout-Boxen in easyPage | Inhaltselemente auf einer Webseite platzieren und ausrichten
Videos:
„Header und Footer in eine leere Vorlage einfügen und Layout-Boxen platzieren“ | Video „Layout-Boxen für Text platzieren und anpassen“


Inhaltselemente platzieren
Texte, Bilder und andere Objekte an die richtige Stelle setzen
Videos: 
„Kontrolle über Layout-Elemente“ | „Noch eine weitere Layout-Box mit Bildinhalt“ | „Wie man sich das Layout-Boxen-System einer easyPage-Website vorstellen muss“


„Hol dir mehr Know How zu easyPage 3.0“ weiterlesen

Warum ein Homepagebaukasten oft die bessere Wahl ist

photo of woman sitting on bed

Wer eine Website erstellen will, hat einiges an Optionen zur Auswahl: Eine Möglichkeit besteht darin, einen Homepagebaukasten zu nutzen. Eine andere ist, Millionen von Webdesignern zu folgen und WordPress zu verwenden.

WordPress ist eine beliebte Content-Management-Plattform. Einst als Tool für Blogger entworfen, bietet WordPress heute alle Möglichkeiten, um faktisch jede Art von Website damit zu erstellen.

Eine andere Option ist ein Homepagebaukasten (ein „Website Builder“), der in der Regel eine einfachere Möglichkeit bietet, statische Seiten zu erstellen. In diesem Blogbeitrag werden wir uns auf die Vorteile von Homepagebaukästen für statische Seiten konzentrieren und begründen, warum sie oft die bessere Wahl sind.

„Warum ein Homepagebaukasten oft die bessere Wahl ist“ weiterlesen

So bekommst du deine neue Website schnell online

person sitting facing laptop computer with sketch pad

Schnelles Webhosting-Setup, kurz zusammengefasst:

1. Wähle einen guten Domainnamen
2. Registriere deine Wunsch-Domain zusammen mit deinem Webhosting-Paket.
3. Erstelle nützliche und attraktive Inhalte.
4. Optimiere deine Website für Suchmaschinen.
5. Überprüfe alles und aktualisiere ständig deine Inhalte.

Eine eigene Website ist ein sehr effektives Verkaufs- und Marketinginstrument. Sie ist Dreh- und Angelpunkt im Onlinemarketing. Auch in Zeiten von Social Media und Künstlicher Intelligenz führt für Unternehmen und auch für Nonprofits kein Weg daran vorbei, in die eigene Website zu investieren.

Wir führen dich durch einige wichtige Überlegungen, gerade wenn es am Anfang schnell gehen soll. Wir zeigen hier hilfreiche Tools und skizzieren, wie du deine Website schnell online bringst.

„So bekommst du deine neue Website schnell online“ weiterlesen

Fünf Begriffe, die Webhosting-Einsteiger kennen sollten

close up photo of mining rig

Webhosting ist ein Bündel an Diensten, mit dem Unternehmen und Einzelpersonen Inhalte im Word Wide Web zur Verfügung stellen können. Wer soeben erst einsteigt, muss kein Experte auf diesem Gebiet sein.

Es ist aber hilfreich, einige Begriffe zu kennen.

Was man vom einem guten Webhosting-Anbieter erwarten kann

Am Anfang können die Fachbegriffe etwas verwirrend erscheinen. Daher haben wir eine kleine Liste von Qualitätsmerkmalen zusammengestellt, die ein Webhosting-Provider liefern sollte.

„Fünf Begriffe, die Webhosting-Einsteiger kennen sollten“ weiterlesen

Teure blaue Haken

person using laptop and smartphone

Wer seine Social-Media-Identität bestätigen will, muss künftig wohl auch bei Meta bezahlen. Das melden viele Medien zur Zeit. „Meta Verified“ heißt der neue Service. Bei Twitter versuchte Elon Musk schon zeitnah nach seiner Übernahme, den „blauen Haken“ als zusätzlichen Einnahmestrom zu etablieren. Nun zieht Meta in einigen Ländern, aktuell Australien und Neuseeland, nach. Weitere sollen folgen.

Es geht um Authentizität und Identität

Wer seine Identität im Internet schützen will, kann auf eine günstige Möglichkeit zurückgreifen: Die eigene Domain.

„Teure blaue Haken“ weiterlesen