Jetpack-Statistik für WordPress kostet nun Geld

dalle3 five persons try to calculate website traffic from several machines spitting out numbers

Eigentlich kam das etwa überraschend: Wie wir erfahren mussten, stehen die detaillierten Analysefunktionen der Jetpack-Statistik nun nicht mehr jedem kostenfrei zur Verfügung. Es sei denn, es handelt sich um persönliche Websites ohne kommerzielle Interessen. 

Dies hat bei vielen Nutzerinnen und Nutzern für Verwunderung und auch ein wenig Verärgerung gesorgt, wie unter anderem Berichte auf Plattformen wie MSN hervorheben. 

Keine detaillierten Einblicke mehr

Auch für uns als WordPress-User, die wir uns an die detaillierten Einblicke und die Übersichtlichkeit des Dashboards gewöhnt hatten, mag diese Änderung zunächst als Hindernis erscheinen. 

Die Jetpack-Statistik bot uns eine einfache Möglichkeit, den Traffic auf unserer Website zu analysieren, Besucherzahlen zu überblicken und zu verstehen, welche Inhalte besonders gut ankommen. 

So geht es sicher vielen Websitebetreibern, die WordPress nutzen und Informationen über die Entwicklung der Userschaft brauchen. 

Kosten der Jetpack-Statistik

Nun möchte Automattic (die Firma, die Jetpack herausgibt), in der niedrigsten Preisstufe 0,000795 Euro pro User. Das klingt nach sehr wenig, aber man muss mindestens 10.000 Seitenaufrufe im Monat abnehmen. Das ist schon eine ganze Menge und es werden dann pro Monat 7,95 Euro fällig – mehr als ein kleines Webhosting-Paket kostet. 

Ausschnitt/Screenshot Jetpack Dashboard:: Statistiken kosten je nach Trafficvolumen Geld.
Screenshot der Jetpack-Useroberfläche mit dem Aufruf zum Upgrade: Wer als Betreiber einer kommerziellen Site ausführliche Statistiken sehen möchte, wird nun zur Kasse gebeten.

Je mehr User kommen, desto billiger wird es pro Aufruf: Bei zwei Millionen Views kommt der Seitenbetreiber auf 0,000003745 Euro pro View oder 74,90 Euro. 

Nur Websites, die ganz eindeutig keine kommerziellen Interessen verfolgen, können die Daten weiter kostenlos erhalten. 

Für eine nicht-kommerzielle Lizenz müssen die Betreiber der Site folgenden Bedingungen zustimmen:

  • keine Werbeanzeigen auf meiner Seite
  • kein Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen auf der Seite
  • es wird kein Geschäft auf der Seite beworben
  • es wird nicht zu Spenden oder Sponsoring auf der Seite aufgerufen 

Schon ein Affiliate-Link macht die Website demnach kommerziell.

So unverzichtbar ist die Jetpack-Statistik nicht – es gibt gute und bessere Alternativen

Im Laufe der Jahre hat sich Jetpack zu einem fast unverzichtbaren Plugin entwickelt. Es sind ja nicht nur die Statistiken. Die Einbindung an die mobilen Apps ist über Jetpack einfach möglich. Jetpack bringt KI-Tools zur Texterstellung mit, Sicherheitsfunktionen, Backups und so weiter. 

Die historischen Traffic-Daten scheinen noch zugänglich zu sein, aber werden sofort nach Aufruf des Menüpunkts ausgeblendet. Einen Export der Daten scheint es nicht zu geben. So könnte man nun die Frage stellen, wem denn eigentlich die Informationen über die Besuche auf der Website gehören.

Sicherlich wird sich Jetpack mit den Terms and Conditions gut abgesichert haben, so dass dieser Move rechtlich in Ordnung geht – freundlich allerdings ist er nicht. Das kann.

Möglicherweise zieht Automattic nun wo viele User im Netz sind, die finanziellen Zügel and arbeitet an der Monetarisierung. Erst kürzlich hat WordPress ein eigenes Content Deliver Netzwerk aufgezogen und vermarktet das nun aktiv.

Das muss auch nicht schlecht sein. Digitale Services kosten eben Geld. Doch liegen die monetären Einstiegsschwellen zum Betrieb einer eigenen Website nun wieder etwas höher. Es ist schwer vorstellbar, dass man eine Website oder auch einen eigenen Blog betreibt, ohne wissen zu wollen, wie die Inhalte übrhaupt genutzt werden.

Lizenzpolitik: Mehrwert gegen Geld

Wie bei jeder Veränderung eröffnen sich auch neue Möglichkeiten. Die gute Nachricht ist, dass wir in der WordPress-Welt niemals auf eine einzige Lösung angewiesen sind. Es gibt zahlreiche Alternativen, die uns dabei helfen können, unsere Websites auch weiterhin erfolgreich zu betreiben und zu analysieren.

Ganz prinzipiell kann man als goneo-Kunde auch die im goneo-Kundencenter integrierte Abrufstatistik nutzen. Sie gibt durchaus erschöpfend Information über das Userverhalten auf der Website. Puristen können zudem auch eine eigene Analyse der Serverlogfiles als Informationsquelle heranziehen. Das ist an sich nicht schwer, aber eben deutlich aufwendiger als der Klickt auf den Statistik-Button dort, wo man auch den Content erstellt. Und man benötigt Wissen und ein Tool wie Excel oder Calc.

Eine andere Alternative ist Matomo, eine datenschutzfreundliche und kostenfreie Option für diejenigen unter uns, die nicht in einen kostenpflichtigen Tarif der Jetpack-Statistik investieren möchten oder können.

Open Source Webanalyse mit Matomo

Matomo bietet eine Fülle von Funktionen, die mit denen der Jetpack-Statistik vergleichbar sind, und das bei vollständiger Kontrolle über die eigenen Daten. 

Da Matomo als Open-Source-Plattform auf dem eigenen Server installiert wird, bleiben alle Daten in eurer Hand, ohne dass sie an Dritte weitergegeben werden. Das ist nicht nur aus Datenschutzsicht eine attraktive Alternative, sondern gibt euch auch die Freiheit, eure Analysen nach Belieben zu gestalten und anzupassen.

Die Installation und Einrichtung von Matomo ist unkompliziert, und dank eines WordPress-Plugins könnt ihr eure Statistiken direkt im Dashboard eurer Website einsehen. So bleibt ihr immer auf dem Laufenden über die Performance eurer Seite, die beliebtesten Inhalte und das Verhalten eurer Besucher. 

Ganz ähnlich, jedoch mit weiteren Möglichkeiten, funktioniert etracker, das allerdings auch kostenpflichtig ist. Zudem bliebe immer noch Google Analytics 4, das aber auch die argwöhnischen Augen der Datenschützer auf sich gezogen hat.

Nun könnte man sich fragen, ob der Wechsel von der Jetpack-Statistik zu Matomo der richtige Schritt ist. 

Entscheidende Fragen

Diese Entscheidung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter eure individuellen Bedürfnisse, euer Budget und eure Einstellung zum Datenschutz. Es ist wichtig zu verstehen, dass jede Option ihre Vor- und Nachteile hat. 

Während die Jetpack-Statistik durch ihre direkte Integration in WordPress und die einfache Handhabung besticht, bietet Matomo eine größere Flexibilität und Datenschutzvorteile.

Die jüngsten Änderungen bei der Verfügbarkeit der Jetpack-Statistik mögen für einige von uns eine Herausforderung darstellen, doch sie erinnern uns auch daran, dass es wichtig ist, flexibel zu bleiben und offen für Neues zu sein. 

In der sich ständig verändernden Landschaft des Internets ist Anpassungsfähigkeit ein Schlüssel zum Erfolg. 

Indem wir uns mit Alternativen wie Matomo beschäftigen, können wir nicht nur potenzielle Kosten sparen, sondern auch einen Beitrag zum Schutz der Privatsphäre im Internet leisten. Letztendlich ist es diese Fähigkeit, sich anzupassen und aus Veränderungen zu lernen, die unsere Websites und unsere Online-Präsenz stärkt.

Matomo lässt sich mit clickStart aus dem goneo-Kundencenter heraus einfach aufsetzen.

Das Matomo Plugin und auch Plugins anderer Autoren, die auf Matomo aufsetzen. lassen sich mit dem eingebauten Plugin-Installationstool finden und integrieren. 

Screenshot aus dem Plugin-Menü von WordPress und der Suche nach "matomo". Es werden mehrere Treffer geliefert, unter anderem das Matomo-eigene Plugin.
Screenshot aus dem Plugin-Menü von WordPress und der Suche nach „matomo“

Wir hoffen, dieser Beitrag hat euch geholfen, die Veränderungen rund um die Jetpack-Statistik besser zu verstehen und zu bewerten, welche Schritte ihr als Nächstes unternehmen möchtet. Es gibt immer eine Lösung, und oft führt uns eine unerwartete Veränderung zu neuen Erkenntnissen und Möglichkeiten.

Egal, wie ihr euch entscheidet, seid versichert, dass die WordPress-Gemeinschaft und die Vielfalt der verfügbaren Tools und Ressourcen euch dabei unterstützen werden, eure Ziele zu erreichen und eure Websites erfolgreich zu betreiben.

WordPress Plugin „Popup Builder“ mit Sicherheitsrisiko

DALL E 3, Prompt: "Erstelle ein Bild, das symbolhaft einen Hackerangriff zeigt."

Das Web-Sicherheitsunternehmen Sucuri hat erneut einen Sicherheitshinweis für WordPress-Nutzer herausgegeben. Aktualisiert das Popup Builder Plugin jetzt!

In den letzten Wochen hat sich eine besorgniserregende Sicherheitslücke in älteren Versionen des WordPress-Plugins „Popup Builder“ gezeigt. Hacker nutzen diese offenbar zur Zeit für weitreichende Angriffe auf Websites. Dabei gibt es schon seit November 2023 eine bereinigte Version. Die aktuelle Version trägt die Releasenummer 4.2.7 (Stand März 2024).

Die Schwachstelle ist lange bekannt und unter CVE-2023-6000 dokumentiert. Sie betrifft Versionen bis einschließlich 4.2.3. Um die 3.300 WordPress Sites sind infiziert worden. Nun hat das Web-Sicherheitsunternehmen Sucuri hat kürzlich einen deutlichen Anstieg dieser Angriffe verzeichnet. In ihrem Blog schreibt die Firma und spricht im Blog von einer „Malware-Kampagne“, was die Dringlichkeit des Problems unterstreicht.

Angreifer nutzen dabei eine ausgefeilte Methode, um JavaScript-Schadcode in die WordPress-Dashboards einzuschleusen, der über Popup-Ereignisse des Plugins aktiviert wird. Dies kann dazu führen, dass Besucher auf Phishing-Seiten umgeleitet werden oder unbemerkt schädliche Skripte aus externen Quellen abrufen und ausführen.

„WordPress Plugin „Popup Builder“ mit Sicherheitsrisiko“ weiterlesen

Neu bei easyPage: OpenStreetMap für Deine Webseite

Mit Dall E3. Prompt: Create an image depicting the perspective from the backseat of a modern electric car, driving through the municipal area of an inner city on a sunny day. The scene should emphasize the interior of the car, showcasing a driver and a co-driver in the front seats. Co driver and driver are caucasia are caucasian. The co-driver is holding a paper map, spread out to navigate the urban landscape. The car's modern dashboard and sleek design elements should be visible, complementing the sunny, vibrant city atmosphere outside. The composition should balance the detailed car interior with the visible section of the map, offering a glimpse of the city streets as navigated by the passengers. Capture the essence of a sunny day's journey through the city, focusing on the task of navigation and the interaction between the driver, the co-driver, and the paper map in their hands.

In einer Welt, in der die Online-Präsenz entscheidend für den Erfolg ist, bietet easyPage nun eine aufregende Neuerung an, die deine Webseite noch attraktiver und benutzerfreundlicher gestaltet. Die Integration von OpenStreetMap, eine kostenfreie und einfach zu implementierende Lösung, ermöglicht es dir, deinen Standort direkt und unkompliziert auf deiner easyPage-Website darzustellen.

„Neu bei easyPage: OpenStreetMap für Deine Webseite“ weiterlesen

Jetzt im goneo Blog

Aktuell

  • 🆕Webmail Plus: Synchronisiere Kontakte und Termine nun auch mit Cal- und CardDAV
    Mit goneo Webmail Plus kannst du jetzt deine Kalender- und Kontaktinformationen zwischen verschiedenen Endgeräten und Anwendungen austauschen. Das ist möglich dank der brandneuen Integration von CalDAV und CardDAV in unserem Webmail Plus-Dienst.
  • PHP 8.3 ist da
    goneo gibt die Verfügbarkeit von PHP 8.3 für Webhosting und Serverkunden bekannt: Diese Version beinhaltet neue Funktionen wie typisierte Klassen-Konstanten, das #[Override] Attribut und verbesserte JSON-Validierung, zudem Verbesserungen in Leistung, Sicherheit und Kompatibilität.
  • Deine Social Media Plattform hat dich blockiert. Was nun?
    Selbst prominente „Top Voices“ erleben plötzlichen Verlust von Sichtbarkeit auf Social Media. Eine eigene Website bringt Sicherheit.

Gemeinsam stark: Wie dich goneo mit einem Managed Server entlastet

Soeren vom goneo Server Team arbeiten am Server

Wir stehen kurz vor einem Update, das die Vorteile eines Managed Server-Angebots bei goneo einmal mehr unterstreicht: Am 14. Februar 2024 führen wir ein wichtiges Update durch, das die Sicherheit und Leistung des Managed Server Angebots weiter verbessert. Doch das Beste daran? Du musst dich um nichts kümmern – unser goneo-Serverteam übernimmt die gesamte Arbeit für dich. Eine Info an unsere Kunden, die ein „Webserver“-Produkt gebucht haben, geht raus.

Erfahre, warum ein Managed Server auch für dich eine gute Wahl sein kann.

„Gemeinsam stark: Wie dich goneo mit einem Managed Server entlastet“ weiterlesen

Aus für Websites, die mit dem Google Unternehmensprofil erstellt wurden

Rückbau Google beendet Websites, die mit dem Google Unternehmensprofil erstellt worden sind.

Du nutzt aktuell das Google Unternehmensprofil, um deine Website zu betreiben? Hier ist ein Ersatz für Google MyBusiness.

Warum brauchst du einen Ersatz für dein Google Unternehmensprofil? Google plant eine wesentliche Änderung, die auch dich betrifft. Ab dem 1. März 2024 sind die Websites, die über das Google Unternehmensprofil erstellt wurden, nicht mehr erreichbar, teilt Google mit. Stattdessen werden Besucher direkt zu deinem Unternehmensprofil bei Google weitergeleitet.

Was du als Nutzer einer Website, die mit dem Google Unternehmensprofil erstellt wurde, jetzt tun solltest

Es ist wichtig, dass du handelst, um deine Online-Präsenz zu sichern. Die Möglichkeit, über Google eine einfache Website zu erstellen, wird bald der Vergangenheit angehören. Ab dem genannten Datum wird deine bisherige Website entfernt und Besucher landen ausschließlich auf deinem Google Unternehmensprofil. Das Tool zum einfachen Generieren einer Website wird es so nicht mehr geben. Auch das Google Watch Blog berichtet.

„Aus für Websites, die mit dem Google Unternehmensprofil erstellt wurden“ weiterlesen

SMTP-Smuggling: goneo ergriff Maßnahmen

smtp-smuggling bedroht das email Sicherheit

Vergangene Woche erschien eine Warnung eines Sicherheitsunternehmens in Sachen SMTP-Smuggling. Der Bericht beschrieb, wie ein wichtiges E-Mail-Protokoll missbraucht werden kann, um auch schädliche Mails zuzustellen ohne dass Überprüfungsmechanismen warnen.

SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol und ist ein sehr gebräuchlicher Standard, der beschreibt, wie der Versand von E-Mail-Nachrichten technisch funktioniert (siehe dazu auch das goneo-Glossar). So funktionieren die Angriffsversuche.

„SMTP-Smuggling: goneo ergriff Maßnahmen“ weiterlesen

Sichere deine digitale Welt: Der goneo- Leitfaden zum zuverlässigen Website-Backup

Ein Bild das zeigt, wie wichtig es für Webseitenbetreiber ist, ein eigenes Backup einer Website zu haben,. Dall e 3

Das Internet schläft nicht. Auch die Hacker nicht. Genau deshalb brauchst du immer ein Website-Backup, damit deine Webseiten-Daten geschützt sind. Ein Datenverlust kann auch aus anderen Gründen geschehen: Ein fehlgeschlagenes Update oder eine versehentliche Löschung eines wichtigen Elements.

Um Albträume zu vermeiden, ist das regelmäßige Anlegen von Backups unumgänglich. In diesem Blogbeitrag erklären wir dir, wie du effektive Backups deiner Webseite erstellst. Außerdem gehen wir darauf ein, warum es so wichtig ist, eine eigene Backupstrategie zu entwickeln und geben dir 12 Punkte an die Hand, wie eine funktionierende Website-Backupstrategie aussehen kann.

„Sichere deine digitale Welt: Der goneo- Leitfaden zum zuverlässigen Website-Backup“ weiterlesen

So meistern Freelance-Webdesigner die Herausforderungen des Jahres 2024

Freelance Webdesigner in einem Coworking Space , Dalle e 3

Diese eine Frage stellte sich jedem Freelance-Webdesigner: Welche neuen Webdesign-Tools können dir helfen, effizienter zu arbeiten und Zeit zu sparen? 

Alleine zu arbeiten, kann eine Chance sein. Stellen wir die Frage so: Was empfiehlt sich als Set an Werkzeugen, wenn du als Webdesigner alleine arbeitest? Da ist keine Firma, die dir ein Korsett an überentwickelten und dennoch veralteten Unternehmensprozessen aufzwingt. Das ist die positive Seite der Medaille. 

Als Freelancer im Bereich Webdesign ist es entscheidend, über aktuelle Tools und Ressourcen Bescheid zu wissen. Das Missionsziel lautet: Web-Projekte effizient bewältigen und wie geplant zu liefern.

Hier sind einige Tools, die im Jahr 2024 für jeden Freelance-Webdesigner interessant sein könnten:

„So meistern Freelance-Webdesigner die Herausforderungen des Jahres 2024“ weiterlesen